Rotterdam Ska-Jazz Foundation - Knock-Turn-All EP - Cover
Große Ansicht

Rotterdam Ska-Jazz Foundation Knock-Turn-All EP


  • Label: WTF Records
  • Laufzeit: 15 Minuten
Artikel teilen: Facebook
5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Niederländer halten sich nicht für eine Retro-Band, klingen aber so.

Nach zwei EPs und drei Longplayern zwischen 2003 und 2008, meldet sich die Rotterdam Ska-Jazz Foundation nach einer längeren Pause mit der 4-Track-EP „Knock-Turn-All“ zurück, auf der sie einen knackig-kurzen Einblick in ihre musikalische Welt abliefert, die sich aus Reggae, Jazz, Rock, Ska, Swing und Soul zusammensetzt.

Das aktuelle Line-up der Band besteht aus Arjen Bijleveld (Posaune), Peter Huber (Trompete), Coen Kaldeway (Saxophone), Hidde Wijga (Keyboards), Jeroen van Tongeren (Gitarre), Merijn van de Wijdeven (Bass) und Dimitri Jeltsema (Drums), womit sich die Rotterdam Ska-Jazz Foundation fast schon im Stile einer Bigband vor dem Hörer aufbaut – und hier und da auch einen vergleichbaren Swing mitbringt.

Der Opener „Beastie“ schippert mit dunklen Bässen, jazzigen Bläserriffs und einem leichten Reggae-Einschlag durch sanfte, instrumentale Ska-Gewässer. Der Titeltrack gemahnt mit seinen swingenden Bläser- und Orgelklängen an eine Mischung aus 50er-Jahre-Ragtime und den guten alten James Last, während „K-Danz“ mit dezenten 70er-Jahre-Prog-Rock-Einflüssen umherschlingert und das finale „Monkey face“ so richtig aufs Tempo drückt und den durch die vorherigen drei Tracks leicht eingenickten Hörer in den Hintern tritt.

Die Rotterdam Ska-Jazz Foundation ist seit mehr als zehn Jahren ein gerngesehener Gast auf europäischen Festivals. Warum? Die Niederländer halten sich nicht für eine Retro-Band, klingen aber durchaus so. Dabei fehlt ihrer Interpretation des Ska das Schmutzige des Punkrock, dafür besitzen ihre Songs das Elegante des Swing und Jazz. In Ansätzen klingt dies auf den Stücken dieser EP durch, die im Großen und Ganzen aber etwas müde wirkt und zu keiner Zeit das Feuer versprüht, das der Hörer in der Regel mit dem Ska-Genre in Verbindung bringt.

Anspieltipps:

  • Monkey face
  • Knock-turn-all
Neue Kritiken im Genre „Ska“
5.5/10

10 Years: Live In Iruna
  • 2014