Sing Meinen Song - Das Tauschkonzert Volume 9  - Cover
Große Ansicht

Sing Meinen Song Das Tauschkonzert Volume 9


  • Label: Music For Millions/TONPOOL
  • Laufzeit: 180 Minuten
Artikel teilen: Facebook
5/10 Unsere Wertung Legende
3.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Jährlich grüßt das Murmeltier! Wie jedes Jahr um diese Zeit herrscht Tauschkonzertfieber im Fernsehen und auf üppigen drei CDs.

Seit dem 26. April ist wieder „Sing Meinen Song – Das Tauschkonzert“-Zeit auf dem Kölner TV-Sender VOX, der zur RTL-Gruppe gehört. Inzwischen bei der neunten Ausgabe angekommen, erfreut sich das Format noch immer großer Beliebtheit bei den Zuschauern, sodass auch in diesem Jahr wieder fröhlich das Liedmaterial zwischen den geladenen Gästen getauscht wird. Als Hausherr der Veranstaltung fungiert – wie schon bei der vorherigen Staffel – Sänger und Songschreibe Johannes Oerding, der diesmal die Kollegen Thomas „Clueso“ Hübner, Floor Jansen (Nightwish), Vincent Stein und Dag-Alexis Kopplin alias SDP, Lotte, Kelvin Jones sowie Elif zum Ringelreihen begrüßen darf.

Wie gewohnt, erscheint noch während der laufenden Staffel das begleitende Album auf Dreifach-CD. Die kleine Box kommt inklusive Bonusmaterial auf üppige 49 Songs (davon sieben als Bonus) und damit einen weniger als bei den letzten beiden Ausgaben. Wenn man so will, eine versteckte Preissteigerung, die sich angesichts der verbleibenden Liedmasse locker verschmerzen lässt. Die kleinen Geschichten und zwischenmenschlichen Begegnungen gibt es aber nach wie vor nur im TV zu erleben. Sing Meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 9 auf CD dient somit als pur gehaltenes, dreistündiges Soundtrack-Konzentrat, auf dem sich die Musikermeute die Lieder der Kollegen in der Reihenfolge Clueso, SDP, Elif, Kelvin Jones, Lotte, Floor Jansen/Nightwish und Johannes Oerding vornimmt.

Bild

Mit dem in Deutschland lebenden simbabwisch-britischen Singer/Songwriter Kelvin Jones (27) und der niederländischen Symphonic-Metal-Sängerin Floor Jansen (41) sind diesmal gleich zwei nicht-deutschsprachige Acts an Bord. Das gibt dem Ganzen, abgesehen von den unterschiedlichen Stilarten der Musikerinnen und Musiker, nicht nur einen Hauch von internationalem Flair, sondern auch den zusätzlichen Reiz, wie sich die Texte der deutschen Kollegen aus den Mündern der beiden anhören. Um es vorweg zu nehmen: Der dezente Akzent stört die Darbietungen aus dem Bereichen Soul, Pop, Swing, HipHop, Rock, Reggae und einer Miniprise Metal in keiner Weise. Und zur Not wird halt einfach in der Muttersprache gesungen.

Keine Frage, das klappt auch! Tatsächlich aber flutscht das geneigte Flippern der 42 Tauschsongs heuer absolut reibungslos. Alle Musiker machen die Lieder der anderen quasi zu ihren eigenen, was kritisch gesehen auch an einer gewissen Austauschbarkeit des Materials liegen mag. Diesbezüglich gab es definitiv schon gewagtere Teilnehmer-Zusammenstellungen, die mitunter richtig exotische Songs knacken mussten. Das neunte Tauschkonzert ist dagegen wie das Programm eines Formatradiosenders, der seine Hörer nicht stören/belästigen will. Dabei fällt lediglich der Versuch aus dem Rahmen, die Jansen/Nightwish-Stücke adäquat zu covern, was am Ende beim Versuch bleibt, sowie die komische Idee, den von Floor Jansen gesungenen Liedern eine Art Nu-Rock-Sound zu verpassen. Mehr Ecken und Kannten kann das neunte Tauschkonzert leider nicht bieten. Dabei dürfte doch genau dieser Ansatz die ursprüngliche Inspiration zu dem Format gewesen sein.

Anspieltipps:

  • Gewinner
  • Mein Babe
  • Flugmodus
  • Alles brennt
  • Anlauf nehmen
  • Only thing we know
  • Dunkelrot zu Schwarz
  • Alles okay (gar nichts okay)
  • Credits Bild-Header (Startseite): VOX Television

Neue Kritiken im Genre „Pop“