Leserkritiken zu
Bon Jovi - Have A Nice Day

  • Rock
5/10 Unsere Wertung
5.1/10 Leser Stimme ab!

18.02.2006 - 01:23 Alexander Noack Das Album Have A Nice Day kann man bestimmt nicht als Flop bezeichnen. Mich stört nur den leichten Stilwechsel, der sich seit 2000 (Crush) bei Bo Jovi durchgesetzt hat. Auch das es jetzt nicht mal mehr ein Lied gibt das über 5 Minuten geht (Bells of Freedom 4:55). Es gibt bestimmte Songs wie I Want To Be Loved oder Complicated die klingen schön voll im Refrain, doch dann wirds plötzlich wieder ruhiger (Bsp. Ende von I Want To Be Loved). Zudem könnte man auch einen Song mal zwischen durch wieder leise zu Ende gehen lassen! Die Songs an Sich sind wirklich genial und sehr musikalisch. Ein Album über das man sich streiten kann. Das Album könnte dadurch, meiner Meinung nach ein Keep the Faith Feeling entwickeln.

8/10

22.01.2006 - 14:55 Thilo Es ist schade, dass Bon Jovi auch mit dem neuen Album einmal mehr in "Durchschnittsgewässern" dahinplätschern, ohne etwas wirklich aufregendes abzuliefern. Dass man im Jahre 2006 keine Rückkehr zum 80er-Jahre Hardrock erwarten kann, ist wohl klar, aber dass die Herren auch nach Alben, wie "Crush" und "This left feels right", die wahrlich keine Heldentaten waren, keinen Meter vom 08/15-Pop-Rock abweichen, ist einfach nur schade. Ich als alter Fan bin enttäuscht, dass die ganze Energie und Intensität, die noch in Platten wie z.B. "Keep the faith" gesteckt hat, völlig verschwunden ist und sich die Band darauf beschränkt, sich selbst zu kopieren oder durchschnittliche Pop-Nummern zu schreiben, die eigentlich keinen so richtig vom Hocker hauen. Schade um eine großartige Band, die viel mehr kann!!!

4/10

05.10.2005 - 16:06 Pete Das Album rockt ganz ordentlich - jedenfalls wesentlich besser als "Crush" und "Bounce". Und vor allen Dingen klingt es authentischer und nicht so aufgesetzt wie die erwähnten Scheiben. Leider neigen BJ nach wie vor dazu ihre Songs derartig glatt zu hobeln, dass sie sich den Vorwurf "Hausfrauerock" wohl auch weiterhin gefallen lassen müssen. Mir gefällt die Platte dennoch, auch wenn sie relativ wenige Höhepunkte bietet. Kritikpunkt ist jedoch - wie bereits bei den letzten Alben - insbesondere der Niedergang von Jon Bon Jovi´s Stimme - die klingt nämlich inzwischen oftmals nur noch nasal und gequält. Das Volumen von "Keep The Faith"-Zeiten hat der Mann mit Sicherheit nicht mehr (man höre sich nur mal Live-Mitschnitte an) und das ist wirklich schade...vielleicht wäre die ein oder andere Gesangsstunde für Herrn BJ nicht verkehrt...

8/10

22.09.2005 - 01:37 Holger so hört sich das also an wenn vier Millionäre mal wieder ein cd-chen aufnehmen. um die Kommerzmaschinerie am Laufen zu halten. Grausam.

Schöner als im letzen Absatz der CD Kritik könnte ich es auch nicht auf den Punkt bringe.

Setzen 6 !!!

1/10

21.09.2005 - 22:24 Bender "Crush" und "Bounce" waren keine ganz so gelungenen Alben und "This Left Feels Right" sollte man dabei nicht einordnen, war ja was ganz anderes.
Aber "Have A Nice Day" kann sich wirklich sehen lassen. Man kann es von Anfang bis Ende genießen. Endlich wieder richtige Rock- und Stadionmusik, wie man es von Bon Jovi nun mal kennt. Auch wenn manches (aber auch nur manches) einem vielleicht bekannt vorkommt, muss man dennoch sagen, dass es dennoch in den Liedern ganz anders zur Geltung kommt.
Daher kann ich das neue Album nur empfehlen, sowohl für alte Fans, die vielleicht mit Crush und Bounce etwas enttäucht waren, aber auch denen, die bisher nur diese Alben kennen, und alle die noch mal richtig Lust auf gute Rockmusik haben.

10/10

20.09.2005 - 21:43 peter heckhausen also so schlecht wie die neue Bon Jovi Scheibe "Have a nice Day"gemacht wird ist sie ganz sicher nicht.Gut- der ein oder andere Song kling manchmal als hätte man ihn schonmal gehört.Aber ist das ein Fehler? Eine Band die seit über 20Jahren ein Hit Album nach dem anderen produziert und bei denen es noch "richtige" Musik gibt und keine "Konserven Mucke" wäre dumm und auch nicht mehr sie selber wenn auf einmal alles anders klingen würde.Die CD fand ich beim ersten anhören in Ordnung-hatte aber ein wenig mehr erwartet.Doch nach ein paar mal findet man plötzlich an jedem Song etwas dass einen daran erinnert warum man Bon Jovi Platten kauft.Die Band komponiert und spielt ihre Songs eben so wie man sie hören will.Nicht mehr und nicht weniger.Und dass sie sich nicht weiterentwickelt hat stimmt einfach nicht.Viele balladen prägten die letzten Alben doch auf diesem ist kein wirklicher Love Song oder eine Ballade wie "Always"zu finden. Ein sehr rockiges Album eben. Einziger wirklich harter Kritikpunkt ist die absolut überflüssige neue Version von "Last Man standing". Als Midtempo Nummer ein Knaller - als "gewollt und nicht gekonnte" Rock Nummer ein Verlierer. Ansonsten kann man nur sagen-weiter so:Ich freue mich schon aufs nächste Album und auf die kommende Tour.

8/10

20.09.2005 - 19:43 Michael Also ich muss mal sagen ich bin echt sauer. Net auf Bon Jovi oder auf das neue Album, sondern auf so manchen "Kritiker" hier und auch auf anderen Seiten. Ich denke Bon Jovi werden nur so hart kritisiert weil die "Kritiker" sie entweder nicht mögen, oder einfach nicht begfreifen wollen das Bon Jovi eines der erfolgreichesten Bands der Welt ist. Sie haben ja wohl nicht umsonst den Diamond Award bekommen (mehr als 100.000.000 verkaufte Platten). Also irgendwas muss die Musik von Bon Jovi ja schon haben das so viele die Musik hören wollen und so viele Leute Fans von ihnen sind. So nun zum neuen Album. Das neue Album ist für mich eines der besten Bon Jovi Alben. Klar so Alben wie Slippery when wet oder Keep the Faith sind eigentlich nicht mehr zu toppen, aber das Album ist echt ein verdammt gutes.

10/10

20.09.2005 - 15:54 Björn Den bisherigen Kritiken kann ich mich so gar nicht anschließen. Ich finde, dass ist das beste Bon Jovi-Album seit These Days. Vor allem textlich bewegt sich die Band wieder auf neues Terrain, wirkt nachdenklicher. Bei Bounce und Crush war doch einiges sehr oberflächlich, dies ist bei Have a nice day ganz anders. Da sei allein Novocaine erwähnt... Die Ähnlichkeit zu so manch anderem Lied ist sicher nicht zu leugnen, bei 21 Jahren Bandgeschichte und ich weiß nicht wie vielen Liedern aber auch nicht ganz zu vermeiden. Mein Fazit: Ein sehr gelungenes Album, ohne die 08/15-Balladen der letzten fünf Jahre. Durchweg ein ziemlich rockiges Album, auch wenn´s zeitgenössisch klingt geht der typische Bon Jovi-Sound nicht verloren!

10/10

19.09.2005 - 21:07 Markus Dies ist auf jeden Fall das schlechteste Album, das Bon Jovi jemals abgeliefert haben. Es klingt alles gleich und hört sich wirklich an, wie eine Sammlung schlechter B-Seiten. Da gibt es auf der "100.000.000 Fans can't be wrong" (wo tatsächlich die B-Seiten zu finden sind) so manche Perle, mit der man sich ein tolles Album zusammenbasteln kann. Charakteristisch für die neue CD ist die 08/15 Version von Last Man standing. Das ist im "Original" wirklich ein toller Song und nun absolut langweilig. Im Umkehrschluss bin ich mir sicher, daß man aus allen Songs der "Have a nice day" viel mehr hätte rausholen können. Wer sie noch nicht hat, hole sich doch die letzten Alben, die "100.000.000 Fans can't be wrong" oder die Soloalben, aber mit dieser CD habt ihr garantiert keinen nice day!

1/10