Leserkritiken zu
Stream Of Passion - Embrace The Storm

  • Gothic-Rock
8.5/10 Unsere Wertung
5.6/10 Leser Stimme ab!

24.10.2005 - 15:46 Geraldine Sternbeet Das wichtigste sofort: Ayreons Kollagen verhindern etwas höheres. Von ihm ist zu viel zu hören, dazu kopiert er sich gar selbst. Nicht selten kommt der Wunsch um seine unaufhörlichen Konstruktionen auch mal den stillen Mantel zu werfen. “Open your eyes” veranschaulicht das Halbgare. Ab Minute Drei wird geleiert, als ob Silvester gleich doppelt gefeiert würde. Warum eigentlich? Es scheint als ob der Mann niemanden über sich weis, der ihm wohlgesonnen eine Faust aufs Mischpult haut. Für Progrocker prima, für Gothicliebhaber allerdings zu verspielt. Will das Lob über die interessante Schlagzeugarbeit einher ziehen, vergeht einem anhand der losheulenden E-Gitarre die aufgetischte Freude.

In diesem Zusammenhang hätte es -Embrace the Storm- besser gestanden, sich unterhalb seines Scheffels zu stellen. Klar: Wer zum ersten mal Ayreons Klängen lauscht, wird die Ohrmuscheln ganz nah halten. Neulinge werden überwältigt, so was noch nie gehört zu haben. Kenner werden sein bisher kurzweiligstes Projekt zu schätzen wissen - vielleicht nicht immer eingängig (es ist halt immer noch ein “echter” Ayreon) - aber kurzweiliger, düsterer.

“I’ll Keep Dreaming” zählt zur gelungensten Ausbeute des Duo Marcela Bovio / Ayreon. Ein unwiderstehlicher Einstand ist das, den sie hinlegt. Die Art wie sie um “Haunted” ins Mikro haucht,... Schön, schöner, am anmutigsten! “Deceivers” funkelnde Pianotasten werden so manchen Mondenschein hervorlocken. “Out of the real World” ist diesbezüglich sogar noch harmonischer. Attraktiv gerockt ist halb gewonnen! Sobald Ayreon denn an sich halten kann, wird aus -Embrace the Storm- etwas richtig feines.

Mit den Hochs und Tiefs verhält es sich wie mit seinem Cover und Bandnamen. Wunderhübsch abstrus, schwärzt es in seiner eingefangenen Breitwand. Aber dieser Bandname,... Werbung für das neue Parfüm von Cindy Crawford? Nun ja, am Ende überwiegt die schöne Hülle dann doch.

Highlights:
01. Spellbound / 03. Deceiver /
10. Out of the real world

8/10