Oysterband - The 25th Anniversary Concert - Cover
Große Ansicht

Oysterband The 25th Anniversary Concert


  • Label: Westpark/INDIGO
  • Laufzeit: 122 Minuten
Artikel teilen: Facebook
7/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Der wahre Fan bekommt mit diesem Werk den idealen Hintergrund für eine gepflegte, alkohol-schwangere Roots-Rock-Party geliefert.

Es war einmal... vor vielen, vielen Jahren... genauer, vor rund 25 Jahren. Da tauchte urplötzlich, aus den tiefen Gründen des weiten britischen Hochlandes, eine Band auf, die sich Fiddler´s Dram nannte. Bereits nach kurzer Zeit erklomm sie die Spitze der britischen Charts und landete mit „Day Trip Bangor“ einen Hit. Doch nur kurz atmete Fiddler´s Dram in Originalbesetzung den unerwarteten Erfolg. Kaum standen neue Mannen auf den Brettern, änderten diese den Bandnamen in Oysterband. Von nun an war es vorbei mit gradlinigem britischen Folk. Jetzt schrieb man sich Roots Rock auf die Fahne und die einheimische Presse kürte die Oysterband zur besten der Roots-Rock-Gruppe der Szene.

Mit „Wide Blue Yonder“, „Ride“ und „Step Outside“ vermachten sie der Nachwelt erstklassiges Songmaterial. Doch den perfekten Eindruck hinterließen die Mannen der Oysterband auf der Bühne. Sie spielten den härtesten und zugleich melodiösesten Celtic Rock der Insel und gastierten auf vielen internationalen Festivals als Headliner. Mit ihren Songs eroberten sie die Herzen vieler Fans in unzähligen Ländern. Ihre persönlichen Stücke animierten zum Lachen, Tanzen, zum Weinen und zum Kämpfen. Die Texte ihrer Songs prägten sich in den Gehirnen der Fans ein. Sie handelten von Gewalt und Politik und erzählten über soziale Ungerechtigkeiten. Und über allem schwebte ein Hauch traditioneller Wurzeln keltischer Musik.

In diesem Jahr steht die Oysterband wieder auf der Bühne und gastiert u.a. auch Deutschland. Also zieht euch warm an, ihr asketischen Folk-Puristen, denn nun geht die Post ab! Und wieder mal gilt: Die Mischung macht’s! Bouzouki, Banjo, Mandoline, Cello, Akkordeon und traditionelle Instrumente des irischen Folk, dazu dynamische Stromgitarren, fettes Schlagzeug und kraftvolle Stimmwerk. Das ist die Oysterband in ihrer reinsten Form. Denn Folk muss nicht nur am Lagerfeuer stattfinden oder in „unplugged“-Form zum Besten gegeben werden. Es fing alles mal in kleinen britischen Pubs an, fand aber schnell seine Fortsetzung auf der ganzen Welt. Wer dennoch auf ein Konzert verzichten muss, sollte sich die Jubiläums-DVD der Oysterband ins Haus holen. „Oysterband – The 25th Anniversary Concert“.

Der wahre Fan bekommt mit diesem Werk den idealen Hintergrund für eine gepflegte, alkohol-schwangere Roots-Rock-Party geliefert. Da bleibt kein Auge trocken. Ob „Molly bond“, „Can´t get down”, „Mississippi summer”, „Put out the lights” oder „Bright morning star” – die Band liefert das volle Programm. Mit dabei, neben den altbekannten Recken John Jones, Alan Prosser, Chopper, Ian Telfer und Lee Partis, June Tabor (Vocals), James O´Grady (Pipes, Violine, Vocals) und Chumbawamba Acoustic (Vocals). Das lohnt sich.

Anspieltipps:

  • Native Son
  • Mississippi Summer
  • Uncommercial Song
  • The Road To Santiago
  • When I´m Up I Can´t Get Down
Neue Kritiken im Genre „Folk-Rock“